Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Markt Frammersbach

Tourismus » Aktuelles & Rückblicke » Auf den Spuren der Fuhrleute 

Auf den Spuren der Fuhrleute


Der Kulturweg "Herbertshain" wurde im Rahmen des Projekts European Cultural Paths und mit Hilfe zahlreicher Förderer vor zehn Jahren als erster Kulturweg des Förderprojekts realisiert. Insgesamt gibt es bereits 72 Kulturwege, die teilweise länderübergreifend durch die Wälder Baden Württembergs, Hessens und Bayerns führen. Die Idee einer professionellen Aufarbeitung der Wege im Spessart war schon früh geboren. Enorm vorangetrieben wurde das örtliche Projekt vor zehn Jahren von Natur- und Landschaftsführer Herbert Kirsch und Adolf Rüth, dem damaligen Frammersbacher Bürgermeister.
Wo bereits viel Aufwand betrieben wurde, daran soll auch in Zukunft mit Leidenschaft gearbeitet werden. Eines der wichtigsten Ziele stellt vor allem eine verbesserte Kooperation mit den örtlichen Kindergärten St. Josef und St. Elisabeth und der Grund- und Hauptschule dar. Die Initiatoren wollen sich noch mehr mit Erziehern, Lehrern und Eltern in Verbindung setzen, um den Kindern auch im Unterricht die Möglichkeit zu geben, ihre Heimat kennen und schätzen zu lernen.
Bereits im 15. Jahrhundert befuhren Fuhrleute als sogenannte "Spediteure" die Straßen Europas und transportierten mit massiven Pferde- oder Ochsengespannen Waren für berühmte Handelshäuser. Zahlreiche Zeugnisse der damals ausgeführten harten Arbeit sind in Frammersbach und der gesamten Kulturlandschaft Spessart erhalten geblieben. So kann man auf dem Boden der Hohlwege heute noch die jahrhundertealten Fahrspuren der Fuhrmannswägen entdecken.
Die Wanderung erfolgte der Führung des Frammersbacher Natur- und Landschaftsführers Herbert Kirsch bei strahlendem Sonnenschein. Die rund 60 Teilnehmer starteten am Fuhrmann und Schneider Museum im Ortsteil Herbertshain und wanderten bergan in Richtung Sauerberg am Steinbruch und der Sandkaute vorbei. Dabei wurden rund 200 Höhenmeter zurückgelegt, bevor die Teilnehmer in die Waldabteilung "Aschenmaul" gelangten, wo eine Reihe von großen Löchern im Waldboden zu erkennen sind. Hier entnahmen die örtlichen Bauherren früher Lehm für den Häuserbau. Anschließend ging es weiter auf die Wiesener Straße, einen mittelalterlichen Verkehrsweg, der die Grenze zwischen Gemeinde- und Staatswald zieht.
An der Kreuzkapelle erwartete die Wanderer eine Andacht. Der Sage nach ist das heute noch gut erhaltene Gebäude im 14. Jahrhundert für die Spessarter Glasmacher erbaut worden und wurde später als Wallfahrtskirche genutzt. Bergab führte der Marsch durch einen beeindruckenden Hohlweg von bis zu sechs Metern Tiefe. Diesen Zubringer zu den mittelalterlichen Handelswegen, der das hohe Verkehrsaufkommen im mittelalterlichen Spessart deutlich macht, haben Frammersbacher Fuhrleute mit ihren Gespannen über Jahrhunderte hinweg ausgefahren.



Markt Frammersbach
Marktplatz 3
97833 Frammersbach
Tel.: 0 93 55 / 97 12 - 0
Fax: 0 93 55 / 97 12 - 33
E-Mail: Kontakt
www.msp-info.de www.kommune-aktiv.de
Markt Frammersbach
Marktplatz 3 | 97833 Frammersbach | Tel.: 0 93 55 / 97 12 - 0 | info@frammersbach.de

Frammersbach
Ortsplan


Öffnet im neuen Fenster

Ortsplan
Impressum & Webdesign
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung