Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Markt Frammersbach

FraMaG » Aktuelles & Rückblicke » Ein Fenster in die Zeit um 1420 

Ein Fenster in die Zeit um 1420


Die Geschichte hinter der Geschichte ist oft nicht einfach zu entschlüsseln. So gibt es viele Informationen über das Leben von Reichen und Adeligen. Das Leben des einfachen Volkes zu beleuchten gestaltet sich aber auf Grund mangelnder schriftlicher Quellen und spärlichen Funden als schwierig. Vor allem in ländlichen Gegenden ist diese Suche oftmals schwer. Gerade deswegen ist nach Harald Rosmanitz, Archäologe des Spessartprojekts, der Fund von Alltagsgegenständen in Frammersbach eine kleine archäologische Sensation,
Im Jahr 2003 fanden auf der Parzelle vor dem Museum anlässlich der Umbaumaßnahmen archäologische Untersuchungen statt. Nach langwierigen Restaurierungsarbeiten und der wissenschaftlichen Auswertung der Ergebnisse ist es nun erstmals möglich, die bedeutendsten Funde in einer Dauerausstellung zu präsentieren. Das Frammersbacher Fundgut stammt im Wesentlichen aus der Zeit um 1420. Es öffnet ein kleines Fenster in die ländliche, aber wirtschaftlich hoch entwickelte Gesellschaft des Spessarts.
So wurden vor dem Haus im Hinterdorf 10 Achsnägel von großen Fuhrmannsgespannen gefunden, die von bis zu vier Pferden gezogen wurden. Natürlich brachten die Fuhrleute von ihren langen Fahrten bis nach Antwerpen gute Löhne mit nach Hause, was wiederum Geld in die Kassen der kleinen Spessartgemeinde spülte.Auch dieser Wohlstand lässt sich in den Fundstücken erkennen. So gruben Rosmanitz und sein Team 2003 auch ein Bauteil einer mechanischen Kirchturmuhr aus. Das Werkstück war wohl so beschädigt, dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnte und der zuständige Schmied gleich ein neues anfertigte. Jedoch hat es sich im Boden erhalten und gibt heute Aufschluss über den Wohlstand der Siedlung in früherer Zeit, denn weder das Metall, aus dem die Uhr gefertigt wurde, noch der Lohn für die Fachkräfte, die solch eine Arbeit verrichten konnten, waren billig.
So musste es sich bei Frammersbach zumindest um eine wohlhabende, wenn nicht gar reiche Siedlung gehandelt haben. Auch Funde von Schuhwerk, Fässerfragmente, Hufeisen, Radteile und Werkzeuge sind Beweis für viel handwerkliche Aktivität in der Spessartgemeinde, denn auch ein Fuhrmann konnte nicht das ganze Jahr auf Achse sein. Ein so aufwendiges Gespann will in der Zeit zu Hause bestens versorgt und gewartet werden. Somit ist jeder Fund von Rosmanitz und seinem Team wie ein Puzzleteil, das später zu einem Bild wird, das einen Einblick in das Leben der Frammersbacher im Mittelalter gewährt.



Markt Frammersbach
Marktplatz 3
97833 Frammersbach
Tel.: 0 93 55 / 97 12 - 0
Fax: 0 93 55 / 97 12 - 33
E-Mail: Kontakt
www.msp-info.de www.kommune-aktiv.de
Markt Frammersbach
Marktplatz 3 | 97833 Frammersbach | Tel.: 0 93 55 / 97 12 - 0 | info@frammersbach.de

Frammersbach
Ortsplan


Öffnet im neuen Fenster

Ortsplan
Impressum & Webdesign
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung