Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Markt Frammersbach

Handel & Gewerbe » Aktuelles & Rückblicke » Aktuelle Informationen zum Thema Coronavirus 

Aktuelle Informationen zum Thema Coronavirus



Die Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus sorgt bei vielen Mitbürgern für Fragen. Der Markt Frammersbach steht in ständigem Kontakt mit den zuständigen Behörden. Wir versuchen hier den aktuellen Stand zusammenzufassen und regelmäßig fortzuschreiben. Zudem führen wir Hinweise auf, an welche offiziellen Stellen Sie sich mit Fragen wenden können.

Gibt es eine zentrale Rufnummer für Fragen?

Das Landratsamt Main-Spessart hat ein Bürgertelefon eingerichtet, das häufig gestellte Fragen zum Thema Coronavirus beantwortet. Das Bürgertelefon ist unter Tel. 0 93 53 - 793 14 90 von 8.00 bis 16.00 Uhr (Montag - Freitag) zu erreichen, an Samstagen und Sonntagen von 10.00 bis 16.00 Uhr.

Aktuelle Informationen sind darüber hinaus auf der Homepage des Landratsamtes Main-Spessart unter www.main-spesssart.de zu finden. Dort finden Sie auch die aktuellen Informationen und Verhaltensempfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL).
Darüber hinaus können Sie sich auch über die Hotline des LGL unter 0 91 31 - 68 08 - 51 01 informieren.

Werden für die Kommunalwahl am 15.03.2020 besondere Vorkehrungen getroffen?

Die bayerische Staatsregierung hat heute festgelegt, dass die Kommunalwahl am 15.03.2020 wie geplant durchgeführt werden soll. Auf Empfehlung des Ministerrats (Stand 10.03.2020) treffen wir folgende Vorkehrungen:

Die Toiletten in den jeweiligen Wahllokalen sind für alle Personen zugänglich. Dort wird ausreichend Handwaschmittel zur Verfügung gestellt, denn regelmäßige Handhygiene (Hände waschen mit Seife) dient dazu, die Gefahr einer Weiterverbreitung von Infektionserregern zu reduzieren. Entsprechende Hinweise werden in den Räumlichkeiten angebracht.

Es ist erlaubt eigene Stifte mitzubringen.

Die Benutzung von Einweghandschuhen sowie die Bereitstellung von Desinfektionsmittel stellen keinen geeigneten Lösungsansatz zur Eindämmung des Coronavirus dar und werden deshalb in den Abstimmungsräumen des Gemeindegebietes Frammersbach nicht zum Einsatz kommen.

Hat die aktuelle Situation Auswirkungen auf die Stichwahl des Landrats?

Die bayerische Staatsregierung hat verfügt, dass allen Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen zugesendet werden.

Hat die aktuelle Situation Auswirkungen auf die Betreuung von Kindern in den Kindertagesstätten oder auf den Betrieb von Schulen?

Mit einer Verfügung vom 13.03.2020 hat die bayerische Staatsregierung ein Betreuungsverbot in Kindertagesstätten und Schulbesuchsverbot bis 19.04.2020 ausgesprochen. Für Beschäftigte in bestimmten Berufsgruppen wird eine Notbetreuung aufrechterhalten.

Die jeweiligen Informationen hierzu erfolgen über die Schulleitung und die Träger der Kinderbetreuung.

Werden in Frammersbach Veranstaltungen abgesagt?

Grundsätzlich orientiert sich der Markt Frammersbach an den Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums und den Festlegungen des Ministerrats (Stand 10.03.2020). In Bayern werden bis zum 19.04.2020 keine Veranstaltungen genehmigt, bei denen mehr als 1000 Besucher teilnehmen. Ministerpräsident Markus Söder hat am 13.03.2020 angekündigt, dass dies auch auf Veranstaltungen ab 100 Personen ausgeweitet werden könnte. Bei Veranstaltungen unter dieser Grenze muss im Einzelfall entschieden werden.

Für den Markt Frammersbach bedeutet dies, dass der für 05.04.2020 geplante Blumen- und Gartenmarkt NICHT stattfinden kann. Zwar wurden schon alle Vorbereitungen getroffen, die Gesundheitsvorsorge geht jedoch vor!

Da es für den weiteren Verlauf der Pandemie wichtig ist, die Ausbreitungsgeschwindigkeit zu verringern, rät der Markt Frammersbach Veranstaltern eindringlich, sich an den Empfehlungen von Bundes- und Landesregierung zu orientieren und Zurückhaltung zu üben! Der Markt Frammersbach stellt seine Räumlichkeiten vorerst bis zum 19.04.2020 NICHT für Veranstaltungen zur Verfügung.

Welche Symptome zeigen sich?

Erste Krankheitszeichen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber. Einige Betroffene leiden zudem an Durchfall.

Wie ist die Vorgehensweise bei Verdacht einer Infizierung?

Zeigen sich bei Personen, die sich in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem bereits Erkrankungsfälle mit dem neuartigen Coronavirus aufgetreten sind, innerhalb von 14 Tagen die oben beschriebenen Krankheitszeichen, sollten sie unnötige Kontakte zu weiteren Personen meiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben.

Betroffene sollten am besten den Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (KVB) über die Rufnummer 116 117 per Telefon kontaktieren und das weitere Vorgehen besprechen.
Bei Kontakt zu einer Person mit einer solchen Erkrankung sollten sich die Betroffenen an ihr zuständiges Gesundheitsamt bzw. an den KVB wenden.
Das Gesundheitsamt Main-Spessart ist über die Rufnummer 09353/793-1600 zu erreichen.
Außerhalb der Dienstzeiten ist das Gesundheitsamt über den Notruf der Rettungsleitstelle unter 112 erreichbar.

Wichtige Informationen für das Gesundheitsamt sind:
- Name, Geburtsdatum, Wohnort
- Wieso der Verdacht auf Infektion besteht (Reiserückkehrer oder Kontakt zu einem bestätigten Fall o.ä.).
- Welche Symptome hat der Betroffene bzw. liegen überhaupt Symptome vor?
- Rufnummer für Rückfragen
- Angaben über mögliche Kontaktpersonen
- Derzeitiger Aufenthaltsort (Arbeitsstelle, Hausquarantäne usw.)

Gibt es schon einen Fall in unserer Region?

Im Bereich des Landkreis Main-Spessart gibt es bisher fünf Personen, die auf COVID 19 positiv getestet wurden.

Trifft das Klinikum Main-Spessart Vorbereitungen?

Um Patienten und Personal zu schützen, hat das Klinikum Main-Spessart in Lohr zwei Container am Eingangsbereich eingerichtet. Die Container sind ausschließlich dazu bestimmt, Patienten mit unklarer "Infektsituation" vor Aufnahme in die Klinik dort abzuklären. Sie sind nicht dafür gedacht, dass Hausärzte ihre Patienten mit Verdacht auf Corona-Infektion zur Diagnostik dorthin schicken. Die Diagnostik, falls überhaupt notwendig, erfolgt nach wie vor durch die Hausärzte / Fachärzte bzw. über die Telefonnummer 116 117 (Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern - KVB). Als weitere Schutzmaßnahme für Patienten der Krankenhäuser und Bewohner der Senioreneinrichtungen bittet das Klinikum Main-Spessart Angehörige mit grippeähnlichen Symptomen oder Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall, von einem Besuch in den Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen abzusehen.

Weiter Aktuelle Informationen erhalten Sie unter:

Robert-Koch-Institut
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Landratsamt Main-Spessart

Wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten, sobald sich eine neue Informationslage ergibt und bitten Sie Ruhe zu bewahren.
Der Markt Frammersbach hat volles Verständnis dafür, dass notwendigen Absagen von Veranstaltungen ärgerlich sind. Aber jetzt muss der Schutz der Gesundheit Vorrang haben. Wir bitten Sie deshalb auch ganz herzlich, Verantwortung beim Kampf gegen das Coronavirus mit zu übernehmen. Das gilt ganz besonders für alle, die in den letzten Tagen in einem Risikogebiet waren: Bitte vermeiden Sie für 14 Tage nach Ihrer Rückkehr jeden unnötigen Kontakt und bleiben Sie möglichst zuhause.
(Stand 13.03.2020)

Christian Holzemer
1. Bürgermeister
Markt Frammersbach



Markt Frammersbach
Marktplatz 3
97833 Frammersbach
Tel.: 0 93 55 / 97 12 - 0
Fax: 0 93 55 / 97 12 - 33
E-Mail: Kontakt
www.msp-info.de www.kommune-aktiv.de
Markt Frammersbach
Marktplatz 3 | 97833 Frammersbach | Tel.: 0 93 55 / 97 12 - 0 | info@frammersbach.de

Frammersbach
Ortsplan


Öffnet im neuen Fenster

Ortsplan
Impressum & Webdesign
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung